Presse

„Die Gesellschaft muss Schwerhörige mehr anerkennen“

Anke Lüneburg – Trotz Hörminderung beruflich sehr erfolgreich

von Anke Lüneburg

Anke Lüneburg ist seit sieben Jahren schwerhörig. Das tat ihrer beruflichen Karriere jedoch keinen Abbruch. Sie machte eine Coaching-Ausbildung und berät seitdem andere Menschen bei beruflichen Entscheidungen. Außerdem ist sie als Dozentin, Moderatorin, Mediatorin und Autorin erfolgreich.

Auf einen Blick

  • Anke Lüneburg – was Sie beruflich anpackt wird ein Erfolg
  • Veränderung des beruflichen Alltags und Neuorientierung
  • Buchtipp: Erfolgreich sein als Führungskraft in der Arbeitswelt 4.0
FH Westküste: Tourismus 4.0 Kostenlose Internet-Kurse für Touristiker

FH Westküste: Tourismus 4.0 Kostenlose Internet-Kurse für Touristiker

von Anke Lüneburg

Husum | Mit dem neuen Weiterbildungsprogramm „Tourismus 4.0 in Schleswig-Holstein“ erhalten Unternehmen aus der Tourismusbranche in Zukunft Unterstützung in allen Fragen rund um den digitalen Wandel. Das von der Technischen Hochschule Lübeck, der Fachhochschule Westküste und der Oncampus GmbH gemeinsam initiierte Angebot richtet sich an Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit Betriebsstätte in Schleswig-Holstein.

Wie finde ich als Schüler/in oder Student/in meine Talente und Begabungen heraus?

Und wie finde ich den dazu passenden Job, der mich interessiert und mir Freude macht?

von Anke Lüneburg

Dafür gibt es jetzt Inspirationen im aktuellen Ausbildungsmagazin der Flensborg Avis.
Es berichtet ausführlich über verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten und über den Weg, wie du deine eigenen Begabungen herausfindest, z.B. durch Coaching. Was kann ein Coach für dich als Schüler/in oder Student/in tun?

Einmalig in Schleswig-Holstein: Eine Ruderfähre in Eckernförde

von Anke Lüneburg

Herzlichen Glückwunsch an meinen Kunden Christian Durow - seine Idee, im Eckernförder Hafen ab Sommer 2018 eine Ruderfähre einzusetzen, hat die Zustimmung des zuständigen Eckernförder Ausschusses gefunden. Die Ratsversammlung wird dem Ausschuss hoffentlich folgen und im Oktober ihr OK geben.

Herr Durow wird mit seinen Fähren, die von jungen Männern gerudert werden sollen, Gästen und Einheimischen eine einmalige Sicht auf die Stadt und ein tolles Erlebnis bieten, das es bisher in unserem Bundesland nicht gibt.